• Ines

Ätherische Öle in der Backstube

Backen und Kochen sind zwei Dinge, die mir Spaß machen. Speziell vor Weihnachten sind Guetzli gerne gesehen und dürfen keinesfalls fehlen. Mit einer warmen Tasse Punsch oder Tee gehören sie zu Weihnachten wie fast nichts Anderes dazu! Das tolle am Backen ist, dass man immer wieder neue Rezepte ausprobieren und sie mit allerlei Gutem verfeinern kann.


BACKEN MIT ÄTHERISCHEN ÖLEN

Ätherische Öle riechen nicht nur gut, viele der Öle können wir einnehmen und damit auch kochen und backen.

Sie sind also gut geeignet, weil sie einen intensiven Geschmack haben und gleichzeitig zu 100% natürlich sind. Anstelle von künstlichen Aromen oder Zutaten kann man sie als natürliche Alternative verwenden. Sie verlieren auch ihre wertvollen gesundheitsfördernden Eigenschaften nicht, solange wir die Öle nicht erwärmen und sind, gerade wenn wir mit Kindern backen, eine tolle, nicht-künstliche Möglichkeit, die gut schmeckt.


ÖLE FÜR DIE WEIHNACHTSBÄCKEREI

Es gibt sehr viele unterschiedliche Rezepte und Möglichkeiten. Ich möchte euch eine kleine Auswahl an Ölen aufzählen, die immer gut in der Weihnachtsbäckerei schmecken.

Wild Orange ist ein Öl, das erhellend riecht und durch seine fruchtige und süße Note gut zu allerlei Guetzli passt. Nicht nur in der Bäckerei, sondern auch in Desserts, Torten und Eis schmeckt es fruchtig frisch. Auf der körperlichen Ebene lindert es schlechte Laune und unterstützt unser Immunsystem. Sein Geruch erinnert schon sehr an Weihnachten.

Ginger (Ingwer) ist ein wärmendes Öl. Es eignet sich gut zum Backen, weil es eine gute Mischung aus geschmackvoller Intensität und gutem, herbem Aroma ist. Auf der körperlichen Ebene unterstützt es bei einem kratzigen Hals, Übelkeit und Erkältungen. Sehr beliebt machen es seine wärmenden Eigenschaften, die gerade im Winter sehr beliebt sind.

Clove (Gewürznelke) und Cinnamon (Zimt) sind zwei weitere Öle, die zur Weihnachtsbäckerei dazugehören. Beides sind wärmende, intensive Öle, die hervorragend in Guetzli und Punsch schmecken. Zimt darf zu Weihnachten nirgends fehlen. Kombiniert man die beiden mit Wild Orange, riecht und schmeckt es nach Weihnachten! Überall!

Bitte Vorsicht beim Backen und Würzen mit ätherischen Ölen! Sie sind hochkonzentriert und sehr intensiv im Geschmack. Ein Tropfen reicht meistens vollkommen aus! Oder allenfalls auch nur gerade mit der Zahnstocher-Methode. Dafür tunke ich den Zahnstocher kurz in den Tropfer der Aromaöl-Flasche und fahre damit durch die Masse.


AUSPROBIEREN UND GENIESSEN

Natürlich gibt es viele unterschiedliche Möglichkeiten, ätherische Öle beim Backen und Kochen einzusetzen. Die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden und genauso verschieden sind die Anwendungsmöglichkeiten. Man kann immer etwas Neues ausprobieren. Wer es gerne fruchtig hat, kann Lemon, Tangerine oder Red Mandarin probieren. Wer es gerne etwas schärfer hat kann Cardamom oder Cassia (ähnlich wie Zimt) ausprobieren. Für die gelungene Weihnachtsbäckerei gibt es viele Rezepte- ätherische Öle sind ein Muss! Einfach ausprobieren und auf den Geschmack kommen.




46 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen